Ab sofort steht der Flyer Jäger des Lichts als Download zur Verfügung

Jäger des Lichts - Flyer.pdf (3,8 MiB)

Wir nehmen Abschied vom Astronomen Prof. Dieter B. Hermann

Aufbau der Remotkuppel am 20.10.21

Wir können nun erfreulicher Weise vom gelungenen Aufbau der Kuppel berichten. Wie am Tag zuvor avisiert, traf die Spedition mit einem für unsere Straßen etwas zu groß geratenen LKW pünktlich am 18.10.21 8:00 an der Sternwarte ein. Unseren Sternfreunden Klaus und Carsten lies es natürlich keine Ruhe, mal schnell unter die Verpackung zu schauen – abgesehen von einigen Lackschäden gab es nichts zu kritisieren.

Wenn man weiß, dass kistenweise Teile einer Kuppel bei schönem Wetter im Sternwartengarten liegen, hält einem nichts mehr und wir begannen damit die ersten Teile des Daches zu montieren. Die Freude am Aufbau wurde natürlich auch etwas durch die nicht optimale Konstruktion und Ausführung, verbunden mit der unzureichenden Montageanleitung der Kuppel getrübt. Leider passten die Teile nicht optimal zusammen, mussten nachgearbeitet und jede Bohrung erweitert werden. Zum Glück hatten wir Unterstützung durch viele Helfer des Vereins und auch aus Chemnitz erhielten wir hiflreiche Hinweise. Überraschend gut verlief die Montage und Inbetriebnahme der elektrischen Antriebe, so dass nach kurzer Zeit die Kuppel mittels Laptop gesteuert werden konnte. Bis auf Weiteres werden wir die Kuppel mit vorhandenen Geräten bestücken und damit bei Beobachtungen Erfahrungen sammeln.

Remotekuppel – Projekt (Leader) gestartet!

Es begann mit den ersten Ausgrabungen…Mit dem Bagger wurde „gefühlvoll“ die Teleskopsäule freigelegt – Dank an Ralfs Männer, die mit Akribie und der notwendigen Sorgfalt die Arbeiten durchführten. Zu sehen sind die Vorbereitungen für die Remote-Kuppel mit verstärkter Teleskopsäule sowie entsprechender Isolation zwecks Entkoppelung der Bodenplatte/Säule für einen erschütterungsfreien astrofotografischen Betrieb. Am 23.07.2021 war die Bodenplatte dann soweit fertig.

Wir nehmen Abschied vom Sternfreund Lutz Clausitzner

Partielle Sonnenfinsternis am 10.06.2021

Die ringförmige Sonnenfinsternis vom 10. Juni 2021 spielte sich hauptsächlich in der nördlichen Polarregion ab. Nicht zuletzt weil sich die Finsternis kurz vor der Sommersonnenwende ereignete, lag das Sichtbarkeitsgebiet so weit nördlich. In Sohland lag das Maximum um die Mittagszeit gegen 12:30. Leider war zu dieser Zeit der Himmel stark bewölkt und eine Beobachtung nicht möglich. Unser Sternfreund Paul Wagner, hatte jedoch das Glück, das ganze Event aus Erlangen bei besseren Wetterbedingungen fotografieren zu können.

Wir nehmen Abschied von unserem Sternfreund

Winfried Schwaar
(*26.06.1938  † 17.04.2021)

Tief erschüttert mussten wir zu Kenntnis nehmen,
dass unser Sternfreund Winfried Schwaar verstorben ist.
Das ist für uns alle ein großer Verlust. Winfrieds Wirken
war für das Vereinsleben eine Bereicherung.

Unser „Sternekoch“ hat ein wichtiges Stück Vereinsgeschichte
mitgeschrieben und wird uns unvergessen bleiben.
Wir trauern mit den Angehörigen um unseren Winfried und werden Ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren!

Die Vereinsmitglieder und Ehrenmitglieder der Sternwarte Sohland

Die Sternwarte geht online (21.12.2020)

Um alle zukünftigen Herausforderungen zu meistern und um Ausfällen von Veranstaltungen entgegenzutreten, bietet die Sternwarte allen Besuchern ein „optional digitales“ Vortragsprogramm an. Soll heißen, wenn aufgrund von Pandemien o.ä. ein Vortrag im Hörsaal ausfallen muss, so wird dieser automatisch als ONLINE-Vortrag durchgeführt. Der 1. ONLINE-Vortrag mit Prof. Dieter B. Herrmann und zahlreichen Gästen wurde bereits am 12. November 2020 erfolgreich durchgeführt. Und so können Sie am neuen Programm 2021 teilnehmen:

Findet der Vortrag im Hörsaal statt, kommen Sie wie gewohnt zur Sternwarte. Kann ein Vortrag z. B. pandemiebedingt oder anderen Gründen nicht im Hörsaal der Sternwarte stattfinden, so findet dieser ONLINE statt

  • Möchten Sie gerne daran teilnehmen und Sie sind nicht im Besitz eines Jahresabos*, senden Sie ein E-Mail mit dem Wunsch der Teilnahme des gewünschten Vortrags an  mail@sternwarte-sohland.de  und Sie kaufen die entsprechende Eintrittskarte über die Informationen in der Mail

Das Vortragsprogramm 2021 ist auf der Sternwarten Website mit ergänzenden Informationen ersichtlich. Es gelten folgende Eintrittspreise (Hörsaal / ONLINE):

  • Erwachsene 4,00 €
  • Kinder/Schüler/Studenten 2,00 € (Schüler über 18 Jahre oder Studenten mit Ausweis)
  • Familienkarte 10,00 € (2 Erwachsene, 1-2 Kinder, ab 3. Kind kostenlos)
  • Jahresabo* (Hörsaal/ONLINE) 20,00 € (berechtigt zum Besuch/zur Teilnahme aller angebotenen Vorträge, gültig für 1 Person und ist nicht übertragbar)

Hinweise: Für die Teilnahme am ONLINE-Angebot ist eine gültige E-Mail-Adresse unbedingt erforderlich! Sollten sich Änderungen bzgl. Hörsaal oder ONLINE bei einer Veranstaltung ergeben, so erfahren Sie dies rechtzeitig über die Website. Besitzer eines Jahresabos* werden automatisch informiert.

Die Gruppentarife sind unverändert gültig und sind wie bisher auf der Website ersichtlich. Für Sonderveranstaltungen der Sternwarte wie z.B. der Tag der Astronomie, dem Sommerfest usw., gelten gesonderte Eintrittspreise; das Jahresabo bleibt in diesem Falle unberücksichtigt.

Erster Online Vortrag der Sternwarte Sohland (12.11.2020)

Nach dem Motto – wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit!

Die Pandemie treibt die Digitalisierung voran – so musste die Sternwarte sich nach dem erneuten Lockdown nun den neuen Herausforderungen stellen! Auf einem ersten Online-Vereinstreffen am 05.11.2020 wurde beschlossen, den Vortrag von Prof. Herrmann nicht ausfallen zu lassen, sondern stattdessen den 1. Online-Vortrag den Gästen unserer Sternwarte zu ermöglichen - Eintritt natürlich frei!

Mit Unterstützung von Frau Sabine Herrmann wurde kurzfristig zu einer Videokonferenzschaltung zum gleichen Zeitpunkt der eigentlich regulären Veranstaltung im Hörsaal der STW eingeladen. Dadurch konnten 39 interessierte Teilnehmer den Vortrag live erleben – alle Besucher waren fasziniert und begeistert von den neuen Möglichkeiten.

Lebendig, anschaulich und mit einem klaren Fazit erklärte Professor Herrmann die spannenden Inhalte. Ein Buch dazu wird 2021 erscheinen – wir werden darüber berichten.

Eine sehr gelungene Generalprobe – die Sternwarte wird zukünftig bei entsprechender Situation ähnliche Veranstaltungen so durchführen. Geplant dazu ist zunächst evtl. ein "Bürgel-Vortrag" im Januar 2021.

Die Fährte des Lichts - Archäoastronomische Forschung (30.06.2020)

2007 entdeckte Ralf Herold gemeinsam mit seinem Freund, dem Maschinenbauingenieur Dr. Hilmar Hensel ein kalendarisches Sonnenbeobachtungsphänomen an verschiedenen legendenumwobenen Felsen der Oberlausitz. Seit 2008 leitet er eine Fachgruppe für Archäoastronomie an der Sternwarte Bruno-H.-Bürgel in Sohland an der Spree und erforscht mit seinem Freund, Schülern, Astronomie- und Naturfreunden mutmaßliche Sonnenheiligtümer.

Mit seiner Firma baute er bereits verschiedene archäoastronomische Objekte nach. Mit Entdeckern ähnlicher kalenderastronomischer Sonnenphänomene in ganz Europa und darüber hinaus wurde ein Forschungsnetzwerk geknüpft. Die vorliegende Arbeit berichtet davon und durchleuchtet die Menschheitsgeschichte nach Indizien für die Wahrscheinlichkeit solcher Heiligtümer.

Sie enthält Quellenstudien zur Chronologie der Religion, Astronomie, Archäologie, Archäoastronomie und der Forschungstradition Sonnenheiligtümer der Oberlausitz sowie kalenderastronomische Objektanalysen, Ergebnisse praktischer Beobachtungen und den Index saxum solarum. (Die Fährte des Lichts käuflich erwerben)

Komet Neowise über Deutschland (01.06.2020)

Der Komet C/2020 F3 wurde am 27. März 2020 im Rahmen des Projekts NEOWISE mithilfe des reaktivierten Weltraumteleskops WISE im Sternbild Achterdeck des Schiffs entdeckt. Er durchlief sein Perihel am 3. Juli 2020 und ist in Mitteleuropa mit bloßem Auge seit Anfang Juli zunächst im Nordosten am Morgenhimmel, etwa seit 10. Juli auch am Abendhimmel im Nordwesten zu sehe (Quelle:https://de.wikipedia.org/wiki/C/2020_F3_(NEOWISE)

Der Kuipergürtel – von hier stammen Millionen von Kometen. Es ist der dunkler, eisiger Ort, viele Milliarden Kilometer von der Sonne entfernt. Durch Wechselwirkung mit anderen Planeten kommt es vor, dass Kometen sich unserem Sonnensystem nähern. Dann entstehen die charakteristischen Schweife, die viele mit dem Bild eines Kometen verbinden (Kometen im Sonnensystem | Quarks & Co (2018)

https://www.youtube.com/watch?v=bbUmpmG3woE

Auch die Sternfreunde haben keine Mühen gescheut und einige Aufnahmen vom Kometen erstellet.